Artikel wurde zum Warenkorb hinzugefügt.
ARTIKEL VORÜBERGEHEND NICHT VERFÜGBAR
Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Zur Produzentenliste

Produzent

Noah's Ark International Exports

Gründung
1986; WFTO Mitglied seit 2003
claro-Partner seit
2011
Ort
Moradabad (Produktion, Marketing und Verkauf), Indien
Produzenten
53 Angestellte, 49 Gruppen um Uttar Pradesh, 470 HandwerkerInnen
Produkte
Schmuck, Geschenktaschen, Windlichter, Kerzenständer, Accessoires, etc.
Produzentennummer
127423

Die ProduzentInnen
Noah’s Ark wurde 1986 mit dem Ziel gegründet, gegen die ausbeuterischen Mittelmänner vorzugehen, die ein Exportwachstum der vielfältigen Handwerksprodukte auf Kosten der lokalen Handwerker vorantrieben. Die zunehmende Ungleichheit - v.a. in der Provisionsverteilung - bewog den Initianten von Noah’s Ark dazu, ein eigenes Unternehmen nach ethischen Grundsätzen zu gründen, wo Transparenz, adäquate Arbeitsbedingungen und kostendeckende Löhne die Grundlage bildeten. Aus der Ein-Raum-Werkstatt wurde ein Betrieb mit über 50 Angestellten, die heute für Administration, Lagerung, Qualitätskontrolle und Versand zuständig sind. Für die Herstellung der Produkte sind mittlerweile fast 500 HandwerkerInnen zuständig, die in 49 Gruppen über ganz Nordindien verteilt sind und nicht nur Handwerksprodukte herstellen, sondern oft auch Subsistenzwirtschaft betreiben. Nebst Designvorschlägen und Instruktionen zu Qualität ermöglicht Noah’s Ark die notwendigen Vorauszahlungen für die Materialbeschaffung vor Ort und liefert Sicherheitsausrüstungen, wie Feuerlöscher, Handschuhe und Masken, aber auch neue Wasserfilter und unterstützt weitere Infrastrukturanpassungen in den Werkstätten. Die Organisation hat in den letzten Jahren auch die Zusammenarbeit mit sozial benachteiligten Kastenangehörigen, Flüchtlingen und Behinderten gesucht, mit weiteren Gruppen also, die ebenfalls von der vorherrschenden Umverteilungsungleichheit betroffen sind. Die Angestellten und HandwerkerInnen der Organisation verfügen zudem über ein internes Rentensystem und kostenfreie medizinische Betreuung. Zwei an das Mutterhaus angelehnte Nichtregierungsorganisationen übernehmen und sichern die Durchführung unterschiedlicher sozialer Projekte, wie Weiterbildungsmaßnahmen für die KunsthandwerkerInnen, dauernde Prüfung und Verbesserung der Arbeitsbedingungen, Bekanntmachung des Konzepts des Fairen Handels und den damit verbundenen Rechten. Die Verbreitung von Informationen zu Gesundheit und Familienplanung sind ebenso grundlegend, um dem eigentlichen Ziel der wirtschaftlichen Stärkung und finanziellen Unabhängigkeit der Produzenten Schritt für Schritt näher zu kommen.

Das Produkt
claro wird die neue Zusammenarbeit mit der Lancierung einer vielseitigen Auswahl an neuartigem Mode- und Weihnachtsschmuck starten und das Angebot mit einzigartigen Dekorations-, Accessoires- und Haushaltsartikeln abrunden.

Der Beitrag des Fairen Handels
- Hilfe zur Selbsthilfe durch Unterstützung beim Aufbau einer eigenen Werkstatt
- Überdurchschnittliche Löhne und Sicherung des traditionellen Handwerks
- Gleichstellung und Förderung benachteiligter ProduzentInnen, u.a. durch Mikrokredite