Artikel wurde zum Warenkorb hinzugefügt.
ARTIKEL VORÜBERGEHEND NICHT VERFÜGBAR
Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Zur Produzentenliste

Produzent

Canaan Fair Trade

Gründung
2004 in Zusammenarbeit mit der Palestinian Fair Trade Association (PFTA)
claro-Partner seit
2014
Ort
Olivenbauern im gesamten Westjordanland
Vertrieb
Verarbeitung in Burqin
Produzenten
20 Olivenöl-Presser, 1‘700 Olivenbauern aus 43 Dörfern und in 50 Kooperativen zusammengeschlossen
Produkte
Verschiedene Olivenöle, Tapenaden, Aufstriche und Couscous
Produzentennummer
125091

Die Organisation
Mit der militärischen Besetzung Palästinas 1967 gewann Israel nicht nur ein Land, sondern auch ein Absatzgebiet für seine Produkte. So werden heute ca. 75% der Waren in den Palästinensischen Autonomiegebieten aus Israel importiert und 90% dorthin exportiert. Sämtliche Exporte gehen über die israelische Grenze und müssen israelischen Bestimmungen entsprechen. Das landwirtschaftliche Hauptprodukt ist Olivenöl. 45% der Agrarflächen sind mit geschätzten 10 Millionen Olivenbäumen bepflanzt. Das sind in etwa 130‘000 Tonnen Oliven, die jährlich zu Öl verarbeitet werden. Das Wachstum dieses wichtigen Wirtschaftszweigs wird aber durch Enteignung und Abholzung behindert. Zudem verhindern Strassensperren und Sicherheitszäune nach wie vor den Zugang zu den Feldern, zur Ernte und zum Verkauf der Oliven. Als Nasser Abufarha nach seinem Doktorat in den USA 2003 nach Palästina zurückkehrte und sah, wie schlecht es um die Kleinbauern in seiner Heimat stand, entschied er sich die Palestine Fair Trade Association (PFTA) zu gründen. Ziel der PFTA war es denn auch, sich für faire Preise einzusetzen und den Kleinbauern im Westjordanland einen Marktzugang zu ermöglichen. 2004 kam es zur Gründung von Canaan Fair Trade. Die Organisation arbeitet nun seit 10 Jahren direkt mit den Kleinbauerngenossenschaften zusammen und garantiert ihnen die Abnahme ihrer Ernten. Des Weiteren kümmert sie sich um die Verarbeitung und Vermarktung sowie um den Export von Bio-Olivenöl und anderen Köstlichkeiten. Die Organisation überwacht dabei den Produktionsprozess vom Anbau über die Ernte bis zur Presse. Entlang der gesamten Wertschöpfungskette werden faire Preise gezahlt, um nachhaltige Verbesserungen des Lebensstandards der mittlerweile 1‘700 Olivenbauern zu ermöglichen. Durch den Erlös fliesst einerseits die Fair Trade Prämie in Dorfprojekte, andererseits geht ein Dollar pro Liter in das Programm „Trees for Life“. Mit diesem Geld werden junge Olivenbäume angepflanzt und neuen Mitgliedern verteilt, um so noch mehr Olivenbauern eine bessere Vermarktung ihrer Produkte zu ermöglichen.

Das Produkt
Über claro sind neu verschiedene Köstlichkeiten von Canaan Fair Trade erhältlich: Das naturbelassene Bio-Olivenöl des Rumi-Olivenbaumes besticht durch seinen fruchtigen, kräftigen Geschmack mit feiner Pfeffernote. Ebenso erhältlich sind die traditionellen Aufstriche und Tapenaden sowie der Couscous bzw. Maftoul, mit seiner goldenen Farbe und lockeren Konsistenz, der Fleisch- und Gemüsegerichte ideal ergänzt.

Die Auswirkungen des fairen Handels
- Garantierte Abnahme der Ernten der Kleinbauern zu überdurchschnittlichen Preisen
- Fortbildungsprogramme und Begleitung für Olivenbauern zur Verbesserung des Bioanbaus